Süssstoffe für einen geringeren Zuckerkonsum?

Der Zuckerkonsum der meisten Schweizer heutzutage ist eindeutig viel zu hoch. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt eine maximale Zuckeraufnahme von 50 g pro Tag, der tatsächliche Konsum liegt aber oft bei der doppelten bis dreifachen Menge. Zum Vergleich haben wir einmal einige Produkte und deren Zuckergehalt aufgelistet:

  • In einem durchschnittlichen Fruchtjoghurt von 200 g sind ca. 25 g Zucker enthalten. Zwei Fruchtjoghurts würden damit schon der maximal empfohlenen Zuckerzufuhr von 50 g pro Tag entsprechen.
  • 100 g gesüsste Cornflakes enthalten knapp 40 g Zucker, also ist schon bei einer grossen Schale Cornflakes die maximale Zuckerdosis erreicht.
  • 100 g Gummibärchen enthalten ca. 45 g Zucker. Dies entspricht einer Hand voll Bärchen.
  • Ein halber Liter Apfelsaft enthält durchschnittlich schon 50 g Zucker.
  • In einer Tafel Schokolade (100 g) sind ca. 60 g Zucker enthalten.

Zucker

Noch hinzukommt, dass viele Fertigprodukte und Süssgetränke mittlerweile oft mit Fruchtzucker gesüsst werden, und dieser ist von unserem Verdauungstrakt noch schwerer als Kristallzucker zu verarbeiten.

Die Frage, die uns und viele ernährungsbewusste Menschen heute beschäftigt ist, wie man mit dem Zuckerkonsum am besten umgeht. Ist es klug und vor allem ungefährlich, Zucker einfach durch Süssstoff zu ersetzen? Vor allem bei Süssgetränken wie Coca Cola oder aber auch bei Joghurts gibt es mittlerweile viele Light Produkte, die ausschliesslich Süssstoffe anstatt Zucker enthalten. Wir von Fructoswiss denken, dass es okay ist, ab und zu zur Cola light oder Cola zero zu greifen oder Kaugummis mit dem Süssstoff Xylitol zu konsumieren – solange man es nicht übertreibt. Denn Fakt bleibt, dass wir durch Süssstoffe an den süssen Geschmack gewöhnt werden und die Lust nach Süssem dadurch verstärkt wird.

Grundsätzlich sind wir von Fructoswiss davon überzeugt, besser zu ungesüssten Produkten zu greifen, sofern dies möglich ist, und diese dann selber zu süssen. Auf diese Weise kann der Zuckerspiegel ganz einfach gesenkt werden und man kann sich schnell an ein geringeres Mass an Süsse gewöhnen.
Für alle, die an Fructoseintoleranz leiden, machen natürliche, ungeüsste Produkte besonders Sinn, da diese nachträglich mit Glucosesirup in Form von Traubenzucker, Getreidezucker, Reissirup etc. gesüsst werden können.

3 Comments

  1. Tanja Lena
    Tanja Lena On 3. Mai 2015 at 15:21 Antworten

    Danke für den Beitrag! Wie ist denn aber das mit den Süssstoffen? Habe schon öfters gelesen, dass diese nicht gut sind, weil sie abführend wirken, bauchschmerzen verursachen etc. ?

  2. florian
    florian On 3. Mai 2015 at 13:36 Antworten

    also ich trinke oft cola zero und cola light, aber das wars eigentlich auch…denke auch, dass es okay ist, wenn mans nicht tübertreibt. Und wenn man sich mal überlegt, wieviel zucker man sonst am tag so isst bzw. trinkt, dann finde ich das schon auch bedenklich und ganz gut, wenn man statt normaler coki eine light oder zero trinkt :)

  3. Peter
    Peter On 3. Mai 2015 at 11:02 Antworten

    Merci für die Einschätzung, denke auch, dass nur noch Süssstoffe nicht die Lösung sind, aber manchmal mal auch in Ordnung, solange es nicht zu extrem wird.

Hinterlasse eine Antwort