Fructose – was ist das?

Fructose (auch Fruchtzucker oder Fruktose; von lat. fructus = Frucht) ist ein Einfachzucker, der sich von Natur aus in fast allen Früchten und auch einigem Gemüse befindet. Der normale Haushaltszucker (Saccharose) ist ein Zweifachzucker, der je zur Hälfte aus den beiden Einfachzuckern Traubenzucker (Glucose) und Fruchtzucker (Fructose) besteht..

Welches sind die Ursachen einer Fructoseintoleranz?

Der normale Mensch kann 35 bis 50 Gramm Fruchtzucker pro Stunde aufnehmen. Größere Mengen davon führen auch bei gesunden Menschen zu Verdauungsbeschwerden. Bei Menschen mit einer Fructoseintoleranz führen jedoch schon kleinere Mengen zu unangenehmen Problemen wie Bauchkrämpfen, Blähungen, Durchfall, Kreislaufproblemen oder gar Depressionen. Schätzungen zufolge reagiert jeder dritte Erwachsene bereits auf ca. 25 Gramm Fruchtzucker mit eben genannten Symptomen. Schon zwei große Gläser Fruchtsaft enthalten 25 Gramm Fructose. Bei Menschen mit Fructoseintoleranz wird der verzehrte Fruchtzucker nicht oder nicht vollständig ins Blut aufgenommen, verbleibt stattdessen im Darm und verursacht dort die Beschwerden.

Welche Symptome treten bei Fructoseintoleranz auf?

Die typischen Symptome sind Durchfall, Blähungen und Bauchkrämpfe, es gibt allerdings Begleitsymptome, die viele Betroffene gar nicht in Verbindung mit einer Fructoseintoleranz bringen: Antriebsschwäch und Lustlosigkeit, gegenteilig auch Unruhe bis hin zur Zappeligkeit oder das Unvermögen, sich zu konzentrieren oder starke Kopfschmerzen. Bei Kindern wie bei Erwachsenen wird schnell die Diagnose AD(H)S gestellt, doch gerade hier lohnt es sich, alternativ eine Umstellung auf fructosearmes Essen zu versuchen. Viele Menschen fühlen sich anschliessend frischer, lebendiger und auch konzentrationsfähiger.

Fructoseintoleranz – was tun?

Eine gänzlich fructosefreie Ernährung ist fast unmöglich, da Fructose nicht nur in Früchten, sondern auch in vielen Gemüse- und Getreidesorten enthalten ist (Nahrungsmitteltabelle Fructose). Fructoswiss in Zusammenarbeit mit Frusano Schweiz kann Betroffenen aber dabei helfen, eine fructosearme und gleichzeitig ausgewogene Ernährung zu erreichen.

Kohlenhydrate in Form von Getreide stellen einen wichtigen Energielieferanten und Hauptbestandteil unserer Ernährung dar. Frusano bietet in diesem Bereich verschiedene fructosearme Getreideprodukte an, von Müsli bis hin zu Pasta. Betroffenen empfiehlt es sich natürlich auch, Brot, Pasta, Kuchen- oder Pizzateig selber zu backen.

Eine Fruchtzuckerunverträglichkeit bedeutet nicht, dass auf Süsses verzichtet werden muss. Mit den Produkten von Frusano können Sie zum Morgenessen einen Schokoaufstrich und verschiedene fructosearme Konfitüren geniessen. Anstelle von Honig bietet sich auch der vielfältig verwendbare Reissirup an. Des Weiteren enthält das Sortiment von Frusano auch fructosearme Schokoladen, Biscuits, Muffins und Desserts.

Herkömmliche Süssgetränke wie Fruchtsäfte, Softdrinks oder Sirup sowie die meisten alkoholischen Getränke werden von Betroffenen einer Fructoseintoleranz in der Regel schlecht vertragen. Damit Sie auch hier fast ohne Einschränkungen leben können, bietet Frusano Schweiz folgende Produkte an: fructosearmen Sirup, fructosearme Energydrinks und speziell gefertigten Weiss- und Rotwein.

5 Comments

  1. Daniel
    Daniel On 28. Juni 2015 at 13:53 Antworten

    Hallo alle Intoleranzinnen und -ranzen
    Wöchentlich ein kleines Paket – fructosuisse sei Dank!

  2. Marco Tawern
    Marco Tawern On 28. Juni 2015 at 13:43 Antworten

    Schreibt man Fructose nicht mit „k“? Müsste es im deutschen Sprachraum nicht Fruktoseintoleranz heissen?

    • Fructoswiss
      Fructoswiss On 28. Juni 2015 at 13:46 Antworten

      Hallo Herr Tawern. Vielen Dank für Ihre Frage. Ja, tatsächlich kann man Fruktose auch mit „k“ schreiben. Jedoch ist die Schreibweise mit Fructose als „c“ im internationalen Vergleich etwas verbreiteter so dass wir uns für die Schreibweise mit Fructoseintoleranz entscheiden haben.

      Beste Grüsse
      Ihr Fructoswiss Team

  3. Celine Wermuth
    Celine Wermuth On 28. Juni 2015 at 13:41 Antworten

    Bei meiner Tochter wurde vor kurzem eine Fruktoseintoleranz festgestellt und nun bin ich heil froh, dass ich Ihre Produkte gefunden habe. Vielen Dank für die tollen Beiträge auf Ihrer Seite – ich koche beinahe jedes Rezept nach und das schmeckt immer sehr sehr gut.

  4. adrian meyer
    adrian meyer On 30. November 2014 at 00:07 Antworten

    Merci fuer die hilfreichen infos! Habt ihr auch weiterfuehrende links?

Hinterlasse einen Kommentar zu Celine Wermuth Antworten abbrechen