Cola Light oder Zero bei Fructoseintoleranz?

Mit den Getränken ist es ja immer so eine Sache, wenn man eine Fructoseintoleranz hat… Als selbst Betroffene wissen wir das! Saft ist ausgeschlossen, vielleicht als Ausnahme mal eine selbstgemachte, stark verdünnte Rhabarberschorle, aber draussen im Café ist die Auswahl dann eher eingeschränkt. Aber wie ist das eigentlich mit Cola Light oder Zero?

Beispielbild Cola

Wir haben einmal die Inhaltsstoffe der verschiedenen Cokes genauer unter die Lupe genommen und sind auf folgende Erkenntnisse gestossen. Die normale Cola enthält Wasser, Kohlensäure, Zucker, den Farbstoff Zuckerkulör E150d, das Säuerungsmittel E338, Aroma und Koffein. Zucker an dritter Stelle verrät uns, dass recht viel enthalten sein wird und Betroffene einer Fructoseintoleranz besser die Finger davon lassen. Denn der normale Zucker ist ein Zweifachzucker und enthält in der Regel 50 % Fructose.

Als kalorienbewusste Alternative brachte Coca Cola in den 80ern die Cola Light auf den Markt. Auf der Zutatenliste stehen Wasser, Kohlensäure, der Farbstoff Zuckerkulör E150d, Säuerungsmittel, die Süssstoffe Natriumcyclamat, Acesulfam-K und Aspartam, und Aroma wie auch Koffein. Zucker wurde also durch Süssstoffe ausgetauscht.

2006 kam Cola Zero als ebenfalls kalorienfreie Alternative zur normalen Cola auf den Markt. Im Vergleich zur Cola Light kommt diese dem originalen Cola Geschmack näher, was sich in der leicht veränderten Zusammensetzung begründet, z.B. bei der Art des Säuerungsmittels. Das Coca Cola Unternehmen gibt jedoch keine genaueren Angaben, was die Aromen betrifft.

Fassen wir zusammen: Cola Light und Zero enthalten anstatt Zucker nur Süssstoffe, die zwar in grossen Mengen abführend wirken können, aber generell für Menschen mit einer Fructoseintoleranz geeignet sind. Stutzig macht einen dann nur noch die Angabe Zuckerkulör. Ist dann also doch Zucker enthalten? Die Antwort ist – ganz minimal. Bei der Herstellung von Zuckerkulör wird Zucker stark erhitzt und gespalten, sodass ein bräunlicher Farbstoff entsteht, der Cola die dunkle Farbe verleiht. Dabei wird der Zucker fast vollständig verbrannt.

Cola Light, Cola Zero und andere Cola Produkte wie Africola sugarfree oder Fritz Kola zuckerfrei enthalten also weder Zucker noch Sorbit noch bedenkliche Süssstoffe und können bei einer Fructoseintoleranz gerne ausgetestet werden!

2 Comments

  1. kathrin
    kathrin On 27. Februar 2015 at 11:29 Antworten

    Hallo zusammen Danke für die Hilfreiche Info betr. Cola. Leidee finde ich den Geschmack von Light und Zero schrecklich, da trinke ich lieber nix… Wie siehts mit der neuen Cola Stevia aus? Würde mich wundern ob wir FI Betroffenen auch trinken könnten. Anscheinend sei der Geschmack nicht schlecht…
    Gruss kathrin

    • Fructoswiss
      Fructoswiss On 5. März 2015 at 09:11 Antworten

      Hallo Kathrin! Deine Nachfrage hat uns direkt dazu angeregt, die Cola Life einmal genauer unter die Lupe zu nehmen! Unser Fazit ist jedoch: geschmacklich zwar okay, d.h. Stevia schmeckt nicht zu stark durch und der Geschmack ähnelt der klassischen Cola. Allerdings enthält sie immer noch 2/3 des Zuckergehalts der klassischen Cola, und damit leider recht viel Zucker und Fructose. Wir können sie somit nicht weiterempfehlen.
      http://fructoswiss.ch/cola-life-fructoseintoleranz/

      Liebe Grüsse
      Carina von Fructoswiss

Hinterlasse eine Antwort